Donnerstag, 23. November 2017

HUAWEI Mate10 pro unter die Lupe genommen


Als einer von 150 Testpersonen darf ich über „dieinsider“ (#mate10proinsiders)
an der HUAWEI MATE10 PRO Kampagne teilnehmen. Für Euch und natürlich mich als Technik-Freak habe ich das nagelneue Smartphone genauer unter die Lupe genommen.

Als Vergleich hält mein momentanes Smartphone - das Samsung S6 sowie das HUAWEI P9 lite meines Partners her (beide ebenfalls Android Betriebssystem). HUAWEI möchte sich mit dem Mate10 pro in dem Markt der High-End-Geräte positionieren. Der chinesische Hersteller will in direkte Konkurrenz zu iPhone 8 und Galaxy Note 8 treten. Man darf also gespannt sein was man für den Preis von 799 € bekommt.

Ich werde ein besonderes Augenmerk auf die Dinge legen, die ich persönlich für eine Kaufentscheidung wichtig halte. Für mich wären das die Verarbeitung, die Performance, die Kamera, Speicherkapazität, Design und ein ausgewogenes Preis-Leistungsverhältnis. (Eckdaten finden Ihr hier)

Verarbeitung

Die Verarbeitung wirkt sehr hochwertig wie man es sich für ein High-End-Smartphone wünscht.

Mit seinen 6 Zoll ist es schön groß, liegt aber dennoch erstaunlich gut in der Hand, so dass eine „Ein-Hand-Bedienung“ immer noch super funktioniert. 
 
 
Wir haben hier ein Spritzwassergeschütztes Gehäuse welches mit Aluminium umrahmt ist – vorne und hinten ist das Mate10 pro mit Glas versehen, was es sehr edel erscheinen lässt.

Beide Materialien gehen fast nahtlos ineinander über. Auch die Anschlüsse / Buttons sind sehr dezent gehalten was wohl auch dem Spritzwasserschutz zu dienen hat. Nur die zwei Kameralinsen auf der Rückseite sind als Erhebung spürbar. Einen spürbaren Homebutton wie man ihn von anderen Smartphones kennt, gibt es nicht.


Alles in Allem ein schickes, schlichtes und elegantes Design welches mir sehr gut gefällt!

Grafik / FullView Display
Hier haben wir wunderbare 6 Zoll und dass auch noch in FullView auf einem HDR-fährigen 18:9 AMOLED Display. Die Farben sind satt, knackig und scharf – das dürfen sie auch sein, denn die Auflösung liegt bei 2.160 x 1.080 Pixeln und 402 ppi. 16,7 Mio Farben mit einem Kontrast von 70.000 :1 lassen mich das von HUAWEI aufgespielte Video nur mit einem „WOW“ und großen Augen dokumentieren. 
 
Ich möchte das große und gestochen scharfe Display nicht mehr missen und mir zukünftig auch kein kleineres Smartphone anschaffen.


Kamera
Die Kamera stammt aus dem Hause Leica und hat auch so Einiges zu bieten.

Die Rückkamera ist eine Leica Dual Kamera mit 20 Megapixel (monochrom) + 12 Megapixel (RGB-Bereich). Beide haben eine asphärische Summilux-Linse mit einer Blende im Wert von f/1.6 und 27- mm Brennweite.

Selfie / Bleistift
monochrom

Lichtmalerei
Die angeboten Features machen richtig Spaß! Neben Macro-Aufnahmen, 3-D-Panorama, Nachtaufnahme, Slo-Mo, Lichtmalerei stehen viele weitere zur Auswahl. 

 
Auch kann man in den sogenannten Profi-Modus wechseln und Werte wie Belichtungsdauer, ISO, Weißabgleich oder den Fokus manuell einstellen. Ein optischer Bildstabilisator ist ebenso mit an Bord wie ein 4in1-Hybrid-Fokus. Ich liebe diesen Bokeh-Effekt, denn das HUAWEI Mate10 wirklich mit Bravur beherrscht. Das heißt das gewollte Objekt im Vordergrund bleibt scharf, während der Hintergrund unscharf gemacht wird. 

 
Objekt scharf - Hintergrund unscharf (große Blende)

Die Front-Kamera hat ganze 8 Megapixel (f 2.0) und macht ebenso gute Fotos. Diese arbeitet, für mich neu, einem Display-Blitz.

Videoaufnahmen sind mit 4K möglich und kommen ebenfalls knackig daher.

Ich bin auf jeden Fall ganz angetan von der Fülle der angebotenen Möglichkeiten und der Ergebnisse die die Kamera liefert, nämlich scharfe und kontrastreiche Aufnahmen. 

Und das nicht nur bei hellem Licht. Auch bei schwierigen Lichtverhältnissen liefert die Kamera noch gute Ergebnisse. 
Aufnahme im dunklen Flur
Auch die Auslösegeschwindigkeit sowie das Speichern geht rasant.


Leistungsfähigkeit und KI (künstliche Intelligenz)
HUAWEI stellt besonderes seinen Prozessor Kirin 970 in den Fokus der für die KI (künstliche Intelligenz) des Mate10 pro verantwortlich ist. Unterstützt wird der Prozessor von 6 GB Arbeitsspeicher. Mit der verbauten NPU will HUAWEI das Smartphone schneller machen – es lernt das Nutzungsverhalten des Benutzers. Im Grunde kann man sagen, es passt verschiedene Dinge im Hintergrund an. Neben der Geschwindigkeit ein weiteres Beispiel für den Einsatz der KI: Die Kamera-Einstellungen: Sie erkennt was (Bsp. Gegenstand, Landschaft, Person) fotografiert wird und wählt dann passend den optimalen Modus aus.
Am sichtbarsten und für den Benutzer am greifbarsten wird die KI meiner Meinung nach in der Galerie. Hier wird automatisch nach Menschen, Landschaft, Essen oder Dokumenten sortiert. Das fand ich schon beeindruckend und ist sicher hilfreich, wenn man in seinen Unmengen von Fotos mal wieder etwas Bestimmtes sucht. Platz bietet das HUAWEI Mate10 pro mit seinen 128 GB reichlich.

Auch die Kamera-Anwendung sowie viele auf einmal geöffnete Apps arbeiten alle einen tick schneller und flüssiger als ich es bisher kenne. Auch beim Surfen im Netz, Youtube oder Musik gab es keinerlei Ruckler.

Kurzum – alles was ich von dem HUAWEI Mate10 pro wollte wurde PROMT ausgeführt.

Bedienung / Anschlüsse
Die Bedienung geht trotz der Größe mit einer Hand hervorragend. Auf den ersten Blick fand ich es ungewöhnlich, da es recht hoch wirkt dafür aber nicht so in die Breite gegangen ist. Statt wie gewohnt 16:9 haben wir ein Format von 18:9. Wie gesagt, das kommt der Bedienung mit nur einer Hand nur zugute! Auch die Rückseite im Curved-Design tut dem Handling gut. Der Fingerprint-Sensor ist sehr gut zu erreichen, ohne dass man über die Kamera schmiert.

Sonst haben wir noch zwei Schaltflächen an der rechten Seite. On/Off und den Laut/Leise-Button.  

Es wurde ein Dual-Sim-Slot verbaut sowie ein USB-Anschluss.





Auf eine Klinkenbuchse sowie auf ein Speicherkarten-Slot wurde verzichtet. 
  
Die mitgelieferten Kopfhörer liegen bequem in der Ohrmuschel und haben einen USB-Anschluss. Die Soundqualität ist auch ordentlich. 
  
 


Sollte man andere Kopfhörer oder Boxen mit Klinkenstecker anschließen wollen, so hat HUAWEI einen Adapter mit dazu gepackt.

Das HUAWEI Mate10 pro ist mit Android EMUI 8.0 bestens aufgestellt. Alles ist selbsterklärend. Es gibt auch eine App Namens „Tipps“, diese zeigt einem die neuesten Features. Bei der Kamera gibt es oben rechts ein „i“ welches man anklicken kann – hier erhält man eine kurze Erklärung des gewählten Symbols/Modus.


Weitere erwähnenswerte Features

Hier möchte ich auf fünf Features näher eingehen.

💛1
Erstens der Fingerprint-Sensor. Dieser sitzt unter der Dual-Kamera. Die Einrichtung ging einfach. Mehrfach muss man den Finger auf den Sensor legen, bis er alles erfasst hat. Ich benutze ihn zum entsperren des Smartphones. Und es funktioniert tadellos, selbst wenn ich den Finger in einem anderen Winkel auflege. Ich kenne diesen Sensor in anderer Form und Anwendung von Samsung und ich habe mindestens 3 Versuche gebraucht um mein Handy frei zu schalten. Bei HUAWEI Mate10 pro habe ich das erste Mal das Gefühl – dass er 100% und immer auf Anhieb funktioniert!

💛2
Des Weiteren hat mich diese neue Feature beeindruckt: Sie nennt sich „Knuckle Sense-Funktion“. Dahinter verbirgt sich die Funktion Screenshoots oder Screenscrolls zu machen. Auch hier endlich ohne Frust Screenshoots machen! Und zwar einfach in dem man 2 x mit dem Fingerknöchel auf das Display klopft. Das war sonst schon immer leicht nervenaufreibend. Beim bisherigen Wischen über den Bildschirm hat es meist die Seite bzw. das Bild weggeschoben. Begeistert hat mich auch der Screenscroll. Gleiche Herangehensweise – allerdings nur 1 x auf das Display klopfen, mit Finger drauf bleiben, ein S schreiben und es fängt an runter zu scrollen und gleichzeitig dabei aufzunehmen.

Hier ein kurzes Video für Euch:




HiSuite mit angeschlossenem HUAWEI Mate10 pro
💛3
Sehr gut funktioniert auch die Verbindung zwischen HUAWEI Mate10 pro und einem Laptop mittels HiSuite
Hier kann man sein Handydisplay in Echtzeit auf den Desktop übertragen – Dateien, Bilder und Apps übertragen und bearbeiten. Das Programm ist sehr übersichtlich und selbsterklärend gestaltet und gefällt mir ausgesprochen gut!

1 zu 1 Übertragung / Auswahl eines neuen Hintergrundes via Laptop
💛4
Ich habe eine neue Lieblings-App – sie ist bereits vorinstalliert und ich habe jetzt schon Stunden mit ihr verbracht. Es geht um die App „Translator“.
Die App an sich ist schon der Hammer – aber die Geschwindigkeit in der übersetzt wird, setzt dem ganzen noch das Krönchen auf. Man kann das Gewünschte Tippen, Sprechen und zu meinem Verwundern sogar abfotografieren. Also im Urlaub werden nun Straßenschilder, Speisekarten etc. fleißig abfotografiert. 

Auf dem Foto erscheint dann der übersetzte Text über dem abfotografierten. Hier ein Beispiel:
 



Das Ergebnis des Translators


💛5
Bildschirmsplitting - das erkläre ich Euch kurz im nachfolgendem Video:



Akkulaufzeit / Schnellladung
Der Akku hat bei mir beim täglichen extrem-Dauertesten gute 2 Tage durchgehalten. Aufgeladen ist er in ca. 2 Stunden. Bei der imposanten Größe des Akkus finde ich das eine beachtliche Zeit! Über einen austauschfähigen Akku sowie induktives Laden verfügt das HUAWEI Mate10 pro leider nicht. Ich muss aber gestehen, dass ich diese Ladefunktion bei meinen bisherigen Geräten auch nicht genutzt habe, obwohl alles dafür vorhanden war.


➤➤➤ Fazit

Das HUAWEI Mate10 pro – für mich ein eleganter, leistungsstarker Riese, bekommt von mir die uneingeschränkte Kaufempfehlung.



Es ist Leistungstechnisch hervorragend aufgestellt, besitzt eine klasse Kamera und ein knackig scharfes und vor allen Dingen großes Display. Zudem ist das sehr elegante und hochwertig anmutige Gehäuse auch noch Spritzwassergeschützt. Das ganze für unter 800 Euro zum Verkaufsstart ist ein fairer Preis insbesondere, wenn man die Konkurrenzprodukte da anschaut.

Pro

👍 Displaygröße

👍 Akkulaufzeit und Ladezeit

👍 Leistungsstark

👍 elegantes Design

👍 gute Kamera

👍 Spritzwassergeschützt nach IP67

Contra

👎 kein kabelloses Laden

👎 keine Klinkenbuchse

👎 kein Speicherkartenslot



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...